Sie sind hier » Galderma Spirig » Über die Haut » Psoriasis

Psoriasis

Psoriasis

Psoriasis ist eine chronische, entzündliche Krankheit, welche die Haut, die Gelenke und die Nägel befallen kann. Die Ursachen für Psoriasis sind bisher nur teilerforscht. Bei Psoriasis ist das Immunsystem fälschlicherweise aktiviert, was zu einer Überproduktion von Hautzellen führt. Diese Hautzellen bilden sich an der Hautoberfläche zu schnell und lassen dabei erhabene, rote und sich schuppende Herde entstehen. (genannt Plaque). Diese Plaque juckt sehr oft und ist manchmal schmerzhaft. Psoriasis Läsionen treten meist auf der Kopfhaut, den Gliedmaßen und im unteren Rückenbereich auf, sie können aber überall auf dem Körper vorkommen.

Einige Menschen sind von den Psoriasis-Symptomen nicht so stark betroffen. Für andere ist die Psoriasis eine beeinträchtigende und lästige Erkrankung, die welche die Lebensart und Interaktion mit anderen trübt.

Wichtige Fakten über Psoriasis

  • Psoriasis ist nicht ansteckend.
  • Die Patienten entwickeln Psoriasis im Alter von 15 – 20 Jahren oder später zwischen 50-60 Jahren. Ca. 75 % der Patienten sind betroffen bevor sie 40 Jahre alt sind.
  • Das Erscheinungsbild der Psoriasis unterscheidet sich im Schweregrad von Patient zu Patient in der klinischen Darstellung und in ihrer Ansprache auf Behandlungen.

Die Symptome einer Psoriasis variieren von Person zu Person und beinhalten eine oder mehrere der nachfolgenden Merkmale

  • Dicke, rote Flecken auf der Haut (Plaque) in verschiedenen Größen, mit silbrigen Schuppen bedeckt
  • Jucken
  • Läsionen am Körper
  • Nagelpsoriasis und Arthritis liegen vor

Schweregrad der Erkrankung

Der Schweregrad der Psoriasis reicht von einigen Flecken an bestimmten Körperstellen bis zu größeren Ausschlägen, die große Flächen bedecken und sehr schwer zu behandeln sind. Einfache Fälle mögen eine Unannehmlichkeit sein, schwerere Fälle können schmerzhaft, entstellend und behindernd sein.

Diagnose

Es gibt keine speziellen Bluttests oder Diagnoseinstrumente, um Psoriasis zu diagnostizieren. Ein Arzt diagnostiziert Psoriasis anhand von Anzeichen und Symptomen durch Untersuchung der gesamten Hautoberfläche. Manchmal werden Hautproben entnommen und unter dem Mikroskop untersucht, um zwischen Psoriasis und anderen Erkrankungen unterscheiden zu können.

Lebensqualität

Psoriasis hat wesentliche Auswirkungen, sowohl physisch als auch emotional. Die physischen Auswirkungen der Psoriasis umfassen Irritationen, Schmerz oder Brennen. Studien haben gezeigt, dass Personen mit Psoriasis eine geringere Lebensqualität und ein geringeres Selbstwertgefühl besitzen als Personen, die nicht unter dieser Krankheit leiden. Die emotionalen Auswirkungen beinhalten eine erhöhte Gefahr der Depression und eingeschränkte Handlungskompetenz. Menschen mit Psoriasis fühlen sich stigmatisiert, was zur Meidung sozialer Kontakte und zunehmender Isolation führt. Im Allgemeinen kann man sagen, das Maß an physischer und emotionaler Einschränkung für Psoriasis-Erkrankte ist vergleichbar mit Menschen, die an einer Herzerkrankung, Krebs oder Diabetes leiden.

Ursachen

Die Ursachen für Psoriasis sind bis heute noch nicht vollständig erforscht. Es herrscht die gängige Meinung, das Immunsystem spiele zusammen mit genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren (z.B. Stress, kaltes Wetter etc.) eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der Psoriasis. Daraus resultiert eine Entzündung der Haut in Verbindung mit einer Überproduktion von Hautzellen.

Zellen in der oberen Hautschicht reifen heran und werden alle 28-30 Tage von der Hautoberfläche abgesondert. Bei Psoriasis reifen die Zellen in 3-6 Tagen heran, wandern zur Hautoberfläche und stapeln sich.

Wissenschaftler sind der Meinung, sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren, die eine Fehlfunktion der T-Zellen verursachen, würden eine Rolle spielen.

  • Man geht davon dass etwa zehn Prozent der Menschheit mindestens ein Gen erben, welches eine genetische Prädisposition für Psoriasis verursacht.
  • Lediglich zwei bis drei Prozent der Bevölkerung entwickelt die Krankheit.

Gängige Lehrmeinung ist, dass eine Person, die an Psoriasis erkrankt, einerseits die entsprechenden Gene besitzt und darüber hinaus ganz spezifischen externen Faktoren ausgesetzt ist, welche die Erkrankung auslösen.

Auslöser für Psoriasis

Wie bei vielen anderen Hauterkrankungen, kommen und gehen die Symptome für eine Psoriasis in Zyklen. Einige Patienten sind Wochen oder sogar Monate symptomfrei. Sie werden vielleicht feststellen, dass bestimmte Faktoren in Ihrem täglichen Lebenihre Psoriasis verschlimmern. Diese Auslöser können von einer Person zur anderen ganz unterschiedlich sein. Es ist wichtig, sich dieser Faktoren bewusst zu sein und sie zu vermeiden.

Faktoren, die Psoriasis auslösen können, umfassen: 

  • Familiäre Vorbelastung: Der größte Risikofaktor für Psoriasis ist die erbliche Vorbelastung. Einer von drei Psoriasispatienten hat einen nahen Verwandten, der ebenfalls an dieser Krankheit leidet.
  • Andere Erkrankungen: Menschen mit HIV erkranken eher an Psoriasis als Menschen mit einem gesunden Immunsystem
  • Kinder und Jugendliche mit wiederkehrenden Infektionen – insbesondere Streptokokkeninfektionen des Halses – können das Risiko erhöhen
  • Stress: Stress kann Ihr Immunsystem beeinflussen und möglicherweise das Risiko erhöhen, eine Psoriasis zu entwicklenoder zu verschlimmern.
  • Adipositas: Übergewicht erhöht das Psoriasis-Risiko. Darüber hinaus entwickeln sich Plaques bei allen Arten von Psoriasis oft in Haut- und Nackenfalten.
  • Tabak und Alkohol: Tabak und Alkoholkonsum erhöhen das Risiko der Erkrankung bzw. der Verschlimmerung

Video

Sharon Stone für Galderma


Alle Videos anschauen

Video

Neocapil TV-Spot


Alle Videos anschauen

Video

We are committed


Alle Videos anschauen